Schweinefilet mit Senfkruste
Genialer Festtagsschmaus für vier

Zutaten

Anleitung

Schweinefilet zählt zum Feinsten, was das Schwein zu bieten hat. Mit köstlicher Senfkruste wird ein wahres Festessen daraus. Damit das Filet auf der Zunge zergeht, wird es zunächst dampfgegart und bekommt später unter dem Grill seine würzige Haube. Währenddessen können Sie sich entspannt um die Beilagen kümmern: cremiges Kartoffelpüree mit feiner Zitrusnote und Blattspinat. Herrlich!

Anrichten: Was gehört eigentlich wohin auf dem Teller?

Streng genommen ist oben links der Platz für die Sättigungsbeilage. Hier unser fluffiges Püree. Rechts davon wird der Blattspinat angerichtet. Die untere Tellerhälfte gehört dem zartrosa Filet. In dicke Tranchen geschnitten wird es von ein wenig Sauce eingerahmt. Auch wenn die Sauce noch so lecker ist: Ertränken Sie das Filet nicht darin. Stellen Sie stattdessen lieber noch eine Sauciere mit auf den Tisch.

Hinterher ein leckeres Dessert

Nach einer kleinen Pause freuen sich alle auf ein leckeres Dessert. Unser Vorschlag: Ananassorbet mit Kokosnote. Das lässt sich super vorbereiten und schmeckt himmlisch.

Teilen

Zutaten

Portionen ändern:
600 g Schweinefilet
1 Eiweiß
4 Scheiben Toastbrot
0.5 Bund Petersilie
0.5 Bund Estragon
4 EL grober Senf
400 ml helles Bier
4 EL Honig
1 TL Majoran getrocknet
400 ml Kalbsfond
2 TL Stärke
1 kg Kartoffeln mehlig
200 ml Milch
1 Prise Muskatnuss frisch geriebene
3 EL Butter
1 Zitrone unbehandelt
700 g Blattspinat
2 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Salz
schwarzer Pfeffer

Schritte

1

Zunächst das Schweinefilet parieren, also von Sehnen und Fett befreien. Dann von allen Seiten salzen und pfeffern.

2

Auf die Glasschale des Kombigarers setzen und für 15 Minuten auf Dampfstufe 1 garen.

3

Inzwischen bereiten wir die Senfkruste vor. Dafür das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Rinde vom Toastbrot abschneiden und das verbleibende Brot klein würfeln. Petersilie und Estragon fein hacken. Dann Brotwürfel, Kräuter und 2 Esslöffel groben Senf unter das steife Eiweiß heben.

4

Für die Sauce Bier, Honig, getrockneten Majoran und Kalbsfond in einem Topf zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze auf die Hälfte reduzieren lassen.

5

Für das Püree die Kartoffeln schälen. Größere Knollen halbieren. Kartoffeln in reichlich Salzwasser 20 Minuten garen. Abgießen und im Topf etwas ausdampfen lassen.

6

Das Schweinefilet aus dem Kombigarer nehmen und die Masse für die Senfkruste darauf verteilen. Dann geht es zum Überbacken für 10 Minuten direkt zurück in den Kombigarer. Dabei Grillfunktion 1 verwenden.

7

Währenddessen die Milch erwärmen und mit der geriebenen Muskatnuss würzen.

8

Die warmen Kartoffeln zweimal durch eine Kartoffelpresse drücken. Alternativ können Sie natürlich auch Ihren Kartoffelstampfer verwenden.

9

Zitrone heiß waschen, Zesten fein abreiben. Anschließend die Zitronenzesten, die heiße Milch und die Butter unter die Kartoffeln rühren. Mit Salz abschmecken und warm stellen.

10

Für die Soße die Stärke mit einem Schuss Wasser glatt rühren. Unter die Soße rühren und mit dem Schneideaufsatz des Stabmixers etwas durchpürieren. Bei Bedarf mit Salz und evtl. etwas mehr Honig abschmecken.

11

Anschließend den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin kurz anbraten. Er sollte nicht braun werden, sonst schmeckt er leicht bitter. Geben Sie dann den Blattspinat mit in die Pfanne. Anbraten bis er zusammenfällt. Mit Salz und Pfeffer würzen.

12

Zum Schluss alles wie oben beschrieben auf Tellern anrichten und genießen.

Genießen

Teilen Sie das Rezept auf Ihrem Social-Media-Account:

Oder kopieren und teilen Sie einfach diese URL

Zutaten

Portionen ändern:
600 g Schweinefilet
1 Eiweiß
4 Scheiben Toastbrot
0.5 Bund Petersilie
0.5 Bund Estragon
4 EL grober Senf
400 ml helles Bier
4 EL Honig
1 TL Majoran getrocknet
400 ml Kalbsfond
2 TL Stärke
1 kg Kartoffeln mehlig
200 ml Milch
1 Prise Muskatnuss frisch geriebene
3 EL Butter
1 Zitrone unbehandelt
700 g Blattspinat
2 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Salz
schwarzer Pfeffer
Back to top