Grapefruitsaft Pretty Flamingo
Bittersüße Erfrischung voller Vitamine

Zutaten

Anleitung

Ein Grapefruitsaft „Pretty Flamingo“ als Start ins Wochenende? Richtig gute Idee. Denn die Kreuzung aus Orange und Pampelmuse hat es in sich: zum Beispiel doppelt soviel Vitamin C wie eine Zitrone. Hinzu kommen Vitamin A, B1, B2, B6 sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Magnesium.

Ein echter Knüller sind allerdings die Grapefruit-typischen Bitterstoffe. Sie kurbeln u.a. den Fettstoffwechsel an. Damit der Grapefruitsaft nicht zu herb schmeckt, versüßen wir ihn mit Granatapfel und Orange.
Grapefruit kann die Aufnahme von Medikamenten verstärken. Fragen Sie im Zweifel Ihren Apotheker.

Diese Vitaminbombe haben unsere Freunde von „EAT THIS“ zubereitet. Probieren Sie unbedingt auch unseren Grapefruitsaft „Pink Grape”. Ein erfrischender Mix aus Grapefruit küsst Mango.

Teilen

Zutaten

Portionen ändern:
1 Granatapfel
1 Grapefruit
1/2 Zitrone
1 Orange
1 Limette

Schritte

1

Granatapfelkerne aus dem Kerngehäuse lösen.
So geht’s: Rollen Sie den Granatapfel zunächst mit etwas Druck auf der Arbeitsplatte herum. Dann halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf ein Küchenbrett legen. Anschließend mit einem Löffel von außen kräftig auf die Schale klopfen. Ein Großteil der Kerne löst sich dadurch. Den Rest mit dem Löffel herausschälen.

2

Dann Grapefruit, Orange, Zitrone und Limette schälen und in Stücke schneiden.

3

Anschließend alle Zutaten nacheinander in den Slow Juicer geben.

4

Kurz umrühren und frisch servieren.

Genießen

Teilen Sie das Rezept auf Ihrem Social-Media-Account:

Oder kopieren und teilen Sie einfach diese URL

Zutaten

Portionen ändern:
1 Granatapfel
1 Grapefruit
1/2 Zitrone
1 Orange
1 Limette

Eat This

Eat This

Nadine und Jörg bezeichnen sich selbst als "Food-Nerds" und stecken hinter dem veganen Foodblog Eat This!. Das in Deutschland lebende Duo teilt nicht nur leckere pflanzliche Rezepte mit seinen Lesern, sondern will auch ein für alle Mal beweisen, dass veganes Essen weder geschmacklich noch optisch langweilig sein muss – es kann auch köstlich sein und toll aussehen!

Back to top