Marmelade kochen: Einfacher geht es nicht
Fruchtaufstriche in Windeseile selbst zubereiten

Marmelade kaufen ist gut, Marmelade kochen ist besser. Das Warum liegt auf der Hand. Denn neben den geschmacklichen und gesunden Vorzügen gibt es auch viele weitere Vorteile den fruchtigen Aufstrich selbst herzustellen. Sie bestimmen selbst die Zutaten, die Menge und sparen dabei Geld. Am Ende haben Sie darüber hinaus noch ein ganz persönliches Geschenk für Familie und Freunde. Nehmen Sie also den Kochlöffel in die Hand und los geht’s.

Marmelade, Konfitüre oder Gelee?

Marmelade kochen

Auch wenn es hierzulande geläufig ist, zu Fruchtaufstrichen jeder Art Marmelade zu sagen, gibt es doch kleine, aber feine Unterschiede. Genau gesehen dürfen im Handel nur noch Fruchtaufstriche aus eingekochten Zitrusfrüchten Marmelade genannt werden. Sobald andere Früchte als Zutat verwendet werden, ist es Vorgabe von Konfitüre zu sprechen. Zur Herstellung von Gelee wird lediglich Fruchtsaft ohne die festen Fruchtbestandteile verwendet.

Diese Bezeichnungen beziehen sich jedoch nur auf den gewerblichen Vertrieb von Marmelade, Konfitüre und Gelee. Daher können Sie ruhigen Gewissens die selbst gemachte Marmelade auch weiterhin bedenkenlos als solche benennen.

Diese Ausstattung ist ein Muss

Die Sommerernte ist reichlich ausgefallen und bei Ihnen zu Hause häufen sich Beeren oder andere Früchte in der Küche. Bevor diese verderben, ist es schlau, sie schnell zu konservieren. Eingekocht als Marmelade können Sie so den fruchtigen Geschmack noch weit über den Sommer hinaus mitnehmen. Scheuen Sie nicht davor zurück: Marmelade frisch herzustellen ist leichter als gedacht. Grundsätzlich benötigen Sie dafür nur:

  • einen Topf
  • einen (Koch-) Löffel
  • Einweckgläser mit Deckel
  • Gelierzucker
  • Früchte nach Wahl

Falls Sie es noch einfacher wünschen, dann entscheiden Sie sich für einen Brotbackautomaten wie den SD-YR2550, der mit einem praktischen Konfitüren- und Kompottprogramm ausgestattet ist.

Marmelade kochen kurz erklärt

Marmelade kochen

Das Wichtigste beim Marmelade kochen ist die Vorbereitung. Schneiden Sie die gewünschten Früchte wie z. B. Beeren, Aprikosen oder Pflaumen in kleine Stücke. Vermengen Sie diese mit etwas Zucker, Pektin und Zitronensaft und lassen Sie sie am besten über Nacht marinieren. Dadurch wird die Marmelade beim anschließenden Einkochen noch feiner. Als nächstes sterilisieren Sie Ihre Einweckgläser für mindestens 10 Minuten in kochendem Wasser.

Idealerweise wählen Sie für die Zubereitung bereits fertigen Gelierzucker. Dieser beinhaltet u. a. bereits das pflanzliche Geliermittel Pektin, durch das Ihre Marmelade eine schöne feste Konsistenz bekommt.

Achten Sie bitte auf das gekennzeichnete Mischverhältnis von Zucker und Geliermittel (entweder 1:2 oder 1:3). Je nach Wassergehalt der Früchte sollten Sie zu einem höheren Geliermittel-Anteil greifen, um einen festeren Fruchtaufstrich zu erhalten.

Sollten Sie beim Kochen den Eindruck haben, Ihre Marmelade sei zu flüssig, dann wenden Sie die Gelierprobe an. Dabei entnehmen Sie während des Kochens (nach ca. 4 Minuten) mit einem Löffel etwas von der heißen Marmelade und geben Sie diese auf einen Teller zum Abkühlen. Ist sie danach geleeartig oder fest, haben Sie die richtige Menge an Zucker gewählt (Verhältnis am besten zwischen 20 % bis 60 % auf 1 Kilo Frucht). Füllen Sie nun Ihre Marmelade in die vorbereiteten Gläser, verschließen Sie sie und lagern Sie diese am besten in einer kühlen und dunklen Umgebung.

Marmelade kochen

An die Töpfe. Einkochen. Geschmack!

Sie sind mit allen Utensilien zum Marmelade kochen ausgestattet, aber Ihnen fehlt es noch an Inspiration? Dafür sorgen zum Glück wir. Auf unserem Blog finden Sie klassische Marmeladenrezepte oder auch solche mit einem raffinierten Kniff wie der aromatischen Rosen-Aprikosenmarmelade oder der fruchtig-feurigen Johannisbeer-Chili-Marmelade.

Panasonic wünscht Ihnen viel Freude beim Ausprobieren!

Teilen

Teilen Sie das Rezept auf Ihrem Social-Media-Account:

Oder kopieren und teilen Sie einfach diese URL
Back to top